Mandat Wachstums-#Wochenstart Nr. 314: Was geschieht ohne Ihr Wissen?

Mandat Wachstums-Wochenstart

Neulich an einer Tankstelle.

Ich: „Guten Tag, Säule 1 mit Karte, bitte.“

Mitarbeiterin, nicht sonderlich freundlich: „Stecken Sie sie rein.“ Jawohl! Die Meldung am Gerät: „Karte nicht möglich.“ Bevor ich den Satz: „Das Gerät sagt …“ vollenden kann, unterbricht mich die Mitarbeiterin: „Dann geht die Karte nicht.“ Meinen Hinweis, dass die Karte selbstverständlich funktioniert, quittiert die Dame mit: „Nein, die geht nicht.“

Ich bin angefressen: „Ja sicher geht die.“ – „Dann geht American Express eben nicht.“ –„Aber draußen steht doch, ‚alle Kreditkarten werden akzeptiert’.“ –„Ist egal, Sie haben doch auch noch andere Karten“.

Hm, das war eindeutig keine Frage. Egal, ich nehme eine Visa. Auf dem Lesegerät steht „Einstecken oder Karte vor Display halten“. Die Visa hat eine (funktionsfähige) NFC-Funktion zur berührungslosen Bezahlung, also halte ich die Karte vor das Display. Es geschieht nichts. Die Mitarbeiterin sieht mich hantieren, seufzt, offenbar hat sie es wieder mal mit einem Deppen zu tun: „Das geht doch nicht, Sie sollen sie reinstecken!“

Mein zaghafter Versuch, der mit „Aber da steht doch …“ startet, wird jäh und schroff unterbrochen, jetzt hat sie es wirklich satt: „Wenn ich Ihnen sage, sie sollen die Karte reinstecken, sollen Sie sie reinstecken. Machen Sie das, was ich Ihnen sage!“

Ich erwähne höflich, dass ich ihr Verhalten grob finde und dass ich eigentlich nur meine Rechnung bezahlen möchte. Sie: „Das will ich auch.“ Meine Anmerkung, dass sie es mir echt schwer macht, genau das zu tun, quittiert sie prompt: „Wenn Sie nicht machen, was ich Ihnen sage, ist das eben so!“

Ich verlasse die Tanke und habe Stoff für einen neuen Wochenstart, denn hier ist mein Punkt: Wenn der Chef wüsste, dass draußen an der Säule „alle Kreditkarten“ steht und Amex innen systembedingt nicht angenommen wird, würde er (wir setzen einen guten Chef voraus) entweder das eine oder das andere ändern. Gleiches gilt für das berührungslose Bezahlen. Wenn der Chef überdies wüsste, wie die Frau hinter dem Tresen mit ihren Kunden umgeht, würde er auch dies ändern. Er weiß all dies aber wahrscheinlich nicht.

Nun kann man einwenden, dass der Chef sich darum kümmern müsste. Jein. Wir können nicht alles wissen und wir können nicht alles selber machen. Was wir aber – übertragen wir dieses Tankstellen-Beispiel einmal auf ein höheres Niveau im gehobenen Mittelstand – sehr wohl tun können, ist sicherzustellen, dass Mitarbeiter die Strategie, die Marke, die Werte, die Ziele unserer Unternehmen so vertreten, wie es beabsichtigt ist. Voraussetzung ist natürlich, dass Strategie, Marke, Werte, Ziele erarbeitet, verabschiedet, bekannt und – Achtung! – ins „Wie“ übersetzt sind. Genau das ist es, was den Unterschied im Erfolg ausmacht und was unsere Klienten täglich umtreibt, um das Wachstum von innen in einer gemeinsamen Wachstumsinitiative mit uns zu stärken.

Auf eine gute Woche!

Ihr und Euer
Guido Quelle

Jetzt ist Ihre Stimme gefragt!

Mandat ist nominiert für den „Innovator des Jahres 2018“ in der Kategorie Beratung

Hier gelangen Sie zu unserer Nominierungsseite mit brandneuem Film über das Wirken von Mandat.

Der Preis „Innovator des Jahres“ ist ein Publikumspreis: Gewählt von den Akteuren der Wirtschaft! Um der Jury beizutreten und abstimmen zu können, ist eine Anmeldung zum Mailverteiler des Onlineportals „Die Deutsche Wirtschaft“ erforderlich – vom dem Sie sich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden können. Klicken Sie bitte hier zur Anmeldung.

Nur registrierte Empfänger erhalten am 2. Mai 2018 die Aufforderungs-Email, um für Mandat zu voten. Also:

  1. Registrieren Sie sich noch im April hier: Anmeldung
  2. Warten Sie auf die Aufforderung-Email am 2. Mai 2018!
  3. Stimmen Sie direkt für Mandat!

Wir danken jedem, der sich die Zeit nimmt, Mandat zu unterstützen.

© 2018, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.
© Sprinter: mezzotint_fotolia – Fotolia.com

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , ,