9. Mai 2011: Nachhaltig wachsen (Gespräch mit Eberhard Brandes, Vorstand WWF Deutschland, Berlin)

„Wachstum ist ein Lebensprinzip“
Als Umweltschutzorganisation will der WWF nicht nur selber etwas tun, sondern auch möglichst viele Menschen mitnehmen und begeistern, gemeinsam ihr eigenes und das Leben aller zu sichern. „Dafür muss der WWF selber wachsen“, machte Eberhard Brandes im Gespräch mit Prof. Dr. Guido Quelle deutlich. Das Wachstum des WWF sieht Brandes aus zwei Perspektiven: Zum einen will der WWF an Einfluss gewinnen, dass die richtigen Ideen in der Gesellschaft wachsen. Zum anderen wird Wachstum umso wichtiger, je dringlicher das Wirken des WWF wird.

Dass die Ziele des WWF prinzipiell alle Menschen ansprechen, stifte Identifikation und Überzeugung sowohl bei den über 430.000 Mitgliedern als auch bei den weiteren Förderern und kooperierenden Unternehmen: die biologische Vielfalt als Grundlage allen Lebens sichern und den ökologischen Fußabdruck verringern, den der Mensch jeden Tag durch seine Aktivitäten hinterlässt.


Klicken Sie hier, um zurück zu „Telekonferenzen“ zu gelangen.