Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende

Klienten-Herausforderung

  • Eine Tochtergesellschaft eines europaweit marktführenden Großhandelsunternehmens belastete das wirtschaftliche Ergebnis der Muttergesellschaft seit Jahren ohne erkennbaren Mehrwert für den Gesamtkonzern. Erhebliche Verluste im operativen Geschäft führten zwangsläufig zu der Frage nach der Zukunft der Tochtergesellschaft.
  • Unser Klient, der Sparten-Geschäftsführer der Muttergesellschaft, beauftragte Mandat, die Geschäftsführung bei der strategischen Entscheidung über die Zukunft der Tochtergesellschaft zu unterstützen

Mandat Intervention

  • In mehreren moderierten Workshops mit der Geschäftsführung der Muttergesellschaft und der Tochtergesellschaft haben wir die Marktchancen und Betriebsrisiken präzise erarbeitet. Markt- und Wettbewerbsinformationen wurden erhoben und flossen gezielt in die Diskussion ein.
  • In einem durch Mandat gestalteten mehrstufigen Entscheidungsprozess wurden die Fakten bewertet, Entwicklungsmöglichkeiten und Zukunftsalternativen erarbeitet und abschließend eine Empfehlung formuliert.
  • Die Entscheidung wurde übereinstimmend getroffen.

Resultate

  • Die Tochtergesellschaft wurde aufgelöst. Die leistungsfähigsten Mitarbeiter fanden verantwortliche Positionen im Konzern.
  • Ertragreiche Schlüsselaktivitäten der Tochtergesellschaft wurden in den Konzern re-integriert und dort fortgeführt.
  • Ersparte Verluste der Muttergesellschaft pro Jahr: ca. 2,5 Mio. Euro.

Klicken Sie hier, um zurück auf die Übersichtsseite der typischen Klientenresultate zu kommen.

Klicken Sie hier, um die nächste Erfolgsstory zu lesen.