Artikel-Schlagworte: „Mandat Managementberatung“

Mandat Wachstums-Wochenstart Nr. 135: Erst die Bremsen lösen

Montag, 24. November 2014

Mandat Wachstums-WochenstartIch erlebe es immer wieder: Unternehmen geben enorm viel Gas, investieren enorm viel Kraft, Zeit, Nerven, Energie in bestimmte Wachstumsabsichten und es passiert – nichts. Der Grund dafür liegt – ein Vorteil des scheuklappenfreien Externen – meinen Kollegen und mir häufig bei genauem Hinsehen auf der Hand: Es wird zwar massiv Gas gegeben, aber an anderen Stellen wird diese Energieabsicht zunichte gemacht – durch gezieltes oder fahrlässiges Bremsen.

Als ich mit meinem Verlag, SpringerGabler, seinerzeit über das Buchprojekt zu “Profitabel wachsen” sprach, war natürlich eine der wesentlichen Fragen, was das Buch besonders machen würde, warum man es produzieren solle. Der Verlag war sehr angetan davon, dass ich mich auf die Bremsen fokussiert hatte, die in den Unternehmen liegen, denn diese gilt es, zu lösen, bevor man überhaupt Gas geben kann.

Es ist eben nicht die Politik, die Konjunktur, das Wetter, die den Ausschlag über Erfolg und Misserfolg geben. Sind die Bremsen angezogen oder steht man bequem auf dem Pedal, bedeutet jegliches Gasgeben verpuffte Energie. Die Regel muss lauten: Erst Bremsen lösen, dann Gas geben. Beim Auto- oder Fahrradfahren käme man ja auch nicht auf die Idee, mit angezogener Bremse zu fahren. Im Gegenteil: Klemmt die Bremse, wird sofort Abhilfe geschaffen. Im Unternehmen aber wird munter weiter Gas gegeben? Warum?

Dulden Sie nicht, dass Ihre Wachstumsabsicht ausgebremst wird. Lösen Sie die Bremsen und finden Sie auch die Bremser.

Um die Telekonferenz kostenfrei zu erhalten, bleibt nur noch eine Woche: „Five Minutes for Growth“ – Die Mandat Wachstums-Videoserie, Staffel 1 – Ab 13. Januar 2015 wöchentlich ein etwa 5-minütiges Video zu persönlichem und unternehmerischen Wachstum. Eine Episode verpasst? Kein Problem, Links werden bereitgestellt. Das Beste: Wenn Sie sich bis zum 30. November 2014 verbindlich anmelden, sind Sie automatisch kostenfrei für die Telekonferenz „Bewirken statt Bedenken – warum sich nichts ändert, wenn Sie nichts ändern“ als Start für 2015 registriert. Zur Information und Registrierung klicken Sie hier. Die kostenfreie „Episode 0“ gibt es hier zu sehen.

© 2014, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.
© Sprinter: mezzotint_fotolia – Fotolia.com

Zehn Fragen, auf die ich noch keine sinnvollen Antworten gefunden habe – eine persönliche, unpriorisierte Liste

Freitag, 21. November 2014
  • Warum gibt es selbst in Top-Hotels berührungslose Seifenspender in den Waschräumen, aber manuelle Einhebelmischer?
  • À propos Hotels: Wer vergibt eigentlich diese sinnlosen Hotelsterne, wenn es doch so große Unterschiede zwischen zwei 5-Sterne-Hotels in Deutschland gibt?
  • Warum geben manche Autofahrer–offenbar mit Automatik-Getriebe–Gas und bremsen gleichzeitig?
  • Warum haben Dyson-Händetrockner nicht schon längst die Papiertücher und die überflüssigen Plagiate abgelöst?
  • Wer braucht mehr Zeiger auf einer Uhr, als einen?
  • Wie kann man mit ein wenig Intelligenz darauf kommen, dass die DDR kein Unrechtsstaat gewesen ist?
  • Wie kann man auch nur mit ein wenig Grips sagen, dass früher alles besser war?
  • Wer glaubt wirklich noch daran, dass extrinsische Motivation möglich ist?
  • Was sind die genauen Argumente, die dazu führen, dass betreutes Lesen (PowerPoint®) immer noch seinen Platz hat?
  • Warum werden Top-Leute, die meinen, dass die Konjunktur, das Wetter, der böse Wettbewerb oder der doofe Kunde Schuld am eigenen Nicht-Wachstum hat, geduldet?

„Five Minutes for Growth“ – Die Mandat Wachstums-Videoserie, Staffel 1 – Ab 13. Januar 2015 wöchentlich ein etwa 5-minütiges Video zu persönlichem und unternehmerischen Wachstum. Eine Episode verpasst? Kein Problem, Links werden bereitgestellt. Das Beste: Wenn Sie sich bis zum 30. November 2014 verbindlich anmelden, sind Sie automatisch kostenfrei für die Telekonferenz „Bewirken statt Bedenken – warum sich nichts ändert, wenn Sie nichts ändern“ als Start für 2015 registriert. Zur Information und Registrierung klicken Sie hier. Die kostenfreie „Episode 0“ gibt es hier zu sehen.

© 2014, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.

Wachstumskolumne: Der Abschied von Motivation und Incentives

Mittwoch, 19. November 2014

Wenn es um das Entwickeln von Mitarbeitern oder das Stärken des Wachstums allgemein geht, herrscht fast immer Einigkeit: Ein Schlüssel dazu sind die Mitarbeitenden und die angemessene Führung. Damit endet die Übereinkunft.

Lesen Sie weiter und klicken Sie hier für das kostenfreie PDF. Dies ist ein Beitrag aus meiner monatlichen Wachstumskolumne im Schweizer KMU-Magazin. Mit herzlichem Dank an das KMU-Magazin für die Überlassung des PDFs.

© 2014, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.***

Mandat Wachstums-Wochenstart Nr. 134: Der ideale Kunde

Montag, 17. November 2014

Mandat Wachstums-WochenstartWir haben in diesem Jahr ein überaus wirksames Werkzeug entwickelt, das Unternehmen hilft, interne Wachstumsbremsen zu finden und zu lösen: Der Mandat Growth Indicator® bietet unseren Klienten Zugriff auf 25-jähriges Beratungs-, Forschungs-, Umsetzungs-Know-how. Wir stellen an einem Tag in einem Unternehmen, das den Mandat Growth Indicator® einsetzt, über 1.000 wachstumsrelevante Fragen.

Eine dieser Fragen, die wir einerseits an das Marketing, andererseits an den Vertrieb stellen: “Wie sieht Ihr idealer Kunde aus?”

Die Antworten frappieren. Einige unserer Gesprächspartner haben ein sehr klares Bild von ihrem idealen Kunden, sie differenzieren auch – zum Beispiel bei manchen Konsumgütermarken – zwischen dem Endkunden und dem direkten Kunden, bei dem die Ware erhätlich ist, nämlich dem Handel. Andere Gesprächspartner entgegnen uns, dass jeder Kunde unterschiedlich sei und man sich seine Kunden schließlich nicht malen könne. Wiederum andere sagen, dass diese Frage müßig sei, weil man sich sein Kunden nicht aussuchen könne. Selten stimmen Marketing und Vertrieb in ihrer Einschätzung über den idealen Kunden überein – fatal für die Marktbearbeitung.

Wer ist Ihr idealer Kunde? Ich meine damit nicht zwingend eine sozio-demographische Betrachtung, sondern eher eine Eigenschaftsbeschreibung, die Ihnen hilft zu sondieren. Nehmen Sie harte und weiche Fakten, schaffen Sie ein klares Bild. Die Klarheit, die daraus resultiert, ist immens. Sorgen Sie dafür, dass Unternehmensführung, Marketing und Vertrieb über das gleiche Verständnis des idealen Kunden verfügen. Auch die Entwicklungsabteilung muss eingebunden werden. Sie werden sich wundern, wie bereits der Dialog über diese eine unserer 1.000 Fragen Sie voranbringt.

Wenn Sie die qualitativen Aspekte unserer idealen Klienten sehen möchten: Bitte schön.

Achtung, der 30. November naht: „Five Minutes for Growth“ – Die Mandat Wachstums-Videoserie, Staffel 1 – Ab 13. Januar 2015 wöchentlich ein etwa 5-minütiges Video zu persönlichem und unternehmerischen Wachstum. Eine Episode verpasst? Kein Problem, Links werden bereitgestellt. Das Beste: Wenn Sie sich bis zum 30. November 2014 verbindlich anmelden, sind Sie automatisch kostenfrei für meine Telekonferenz „Bewirken statt Bedenken – warum sich nichts ändert, wenn Sie nichts ändern“ als Start für 2015 registriert. Zur Information und Registrierung klicken Sie hier. Die kostenfreie „Episode 0“ gibt es hier zu sehen.

© 2014, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.
© Sprinter: mezzotint_fotolia – Fotolia.com

Wichtige Wachstumsfaktoren. Heute: Unsicherheit

Freitag, 14. November 2014

“Die Rente ist sicher” – die meisten von uns werden sich an diesen unsinnigen und ganz augenscheinlich (auch damals schon) maximal halbwahren Bundestags-Wahlslogan von Norbert Blüm erinnern. Nein, sie ist es nicht. Mag die Tatsache, dass eine Rentenzahlung erfolgt, noch sicher sein, ist deren Höhe oder deren “Preis” doch unbestimmt. Wenn aber nicht einmal die Rente, die doch eine heilige Kuh ist, nicht mehr so sicher ist, wie sie es einmal war oder zu sein schien, was ist dann im unternehmerischen Umfeld noch sicher?

Nichts.

Die gute Nachricht: Es war auch nie etwas im unternehmerischen Umfeld sicher.

  • Kunden kaufen sicher immer dieselbe Marke? Falsch.
  • Lieferanten-/Kundenbeziehungen, die über Jahre gewachsen sind, überstehen stets auch einen Generationswechsel? Falsch.
  • Wir sind in unserem Markt sicher, weil wir hinreichend hohe Markteintrittsbarrieren aufgebaut haben? Im Zuge der Technologisierung und Globalisierung zunehmend Makulatur.

Auch für Mitarbeiter sieht es nicht besser aus:

  • Konzerne bieten sichere Arbeitsplätze? Ein Mythos.
  • Gehaltssteigerungen erfolgen automatisch gemäß Seniorität? Nein.
  • Und wieder: Die Rente ist sicher? Wer’s glaubt.

Aber es gibt noch eine gute Nachricht: Diejenigen Unternehmen, die ihren Kunden Orientierung geben, werden stets im Vorteil sein. Dazu muss Ihr Unternehmen allerdings hochflexibel sein und sein Ohr nah am Markt haben. Situative Sicherheit, so nenne ich dies, besagt, dass Unternehmen als Lotsen fungieren, gänzlich unabhängig davon, welch unsicheres Fahrwasser sich gerade darstellt. Was ein Unternehmen nicht darf, was unethisch ist, ist absolute Sicherheit vorzugaukeln. Was ein Unternehmen aber tun soll, ist seinen Kunden das gute Gefühl zu geben, akutelle Unsicherheiten zu überwinden – und dieses Gefühl auch mit Leistungen zu hinterlegen.

Erfolgreiche Marken verstehen es blendend, diese Sicherheit zu vermitteln: Kauf mich, dann gehörst Du dazu. Arbeite mit uns zusammen und wir werden erfolgreich. Wohlgemerkt, es geht nicht nur darum, das Versprechen im Hinblick auf einen schnellen Verkauf abzugeben, sondern vielmehr auch darum, das Versprechen zu halten.

Was tun Sie dafür, Ihren Kunden ein Lotse in unsicherer Zeit zu sein?

„Five Minutes for Growth“ – Die Mandat Wachstums-Videoserie, Staffel 1 – Ab 13. Januar 2015 wöchentlich ein etwa 5-minütiges Video zu persönlichem und unternehmerischen Wachstum. Eine Episode verpasst? Kein Problem, Links werden bereitgestellt. Das Beste: Wenn Sie sich bis zum 30. November 2014 verbindlich anmelden, sind Sie automatisch kostenfrei für die Telekonferenz „Bewirken statt Bedenken – warum sich nichts ändert, wenn Sie nichts ändern“ als Start für 2015 registriert. Zur Information und Registrierung klicken Sie hier. Die kostenfreie „Episode 0“ gibt es hier zu sehen.

© 2014, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.

Five Minutes for Growth – Episode 0,5 “Ziele” (frei verfügbar) erschienen

Mittwoch, 12. November 2014

SprintstartAb dem 13. Januar 2015 geht es offiziell los mit “Five Minutes for Growth”, unserer neuen, spannenden Video-Serie zu profitablem Wachstum: Jeden Dienstag eine neue Episode, 5 Minuten für Wachstum – aber nur, wenn Sie sich registrieren, denn veröffentlicht wird “Five Minutes for Growth” in einem geschützten Bereich, der nur registrierten Abonnenten zugänglich ist. Das Beste: Sie können keine Episode verpassen, denn wir senden jeden Dienstag eine E-Mail mit fortgeschriebenen Links zu allen erschienenen Episoden.

Investieren Sie jeden Dienstag 5 Minuten in Ihr Wachstum. Noch Fragen?

Zur kostenfreien Episode 0: Planung

Zur kostenfreien Episode 0,5: Ziele

Weitere Informationen und Möglichkeit zur Registrierung: Five Minutes for Growth

Extrabonus: Wer sich bis 30.11.2014 registriert, nimmt automatisch kostenfrei an meiner Telekonferenz „Bewirken statt Bedenken – warum sich nichts ändert, wenn Sie nichts ändern“ am 15.12.2014 teil. Auch hier: Verpassen unmöglich, die Konferenz wird aufgezeichnet.

© 2014, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.

Wichtige Wachstumsfaktoren. Heute: Demographie

Mittwoch, 12. November 2014

Was wurde nicht schon alles über Demographie geschrieben, fast kein Tag vergeht, an dem nicht irgendein Aspekt, der mit der demographischen Entwicklung zusammenhängt, durch die Tagespresse geistert. Abgesehen davon, dass die demographische Entwicklung eigentlich keine Überraschung sein dürfte – und zwar seit Jahrzehnten nicht! –, müssen wir uns in unseren Unternehmen mit dem Faktor Demographie und Bevölkerungsentwicklung auseinandersetzen.

Fragen, die es – neben zahlreichen anderen – zu stellen gilt:

  • Wie wird sich unsere bestehende Zielgruppe entwickeln und zwar nicht nur quantitativ, sondern auch hinsichtlich ihrer Bedürfnisse?
  • Gehen wir mit unserer heutigen Zielgruppe weiter? Werden mindestens einige unserer Leistungsangebote sich also auf älter werdende Menschen konzentrieren? Oder bleiben wir bei unserer aktuellen Zielgruppe?
  • Welche additiven Leistungsangebote bieten wir an?
  • Wie können wir ältere Mitarbeiter gezielt einsetzen und deren Erfahrung nutzen, um a) junge Mitarbeiter zu unterstützen und um b) Leistungsangebote zu schnüren, die aus der tatsächlichen Erfahrung und nicht nur aus der Theorie stammen?
  • Wie gehen wir mit den Chancen und Bedürfnissen unterschiedlicher Kulturen, Herkünfte, Religionen um – sowohl auf Mitarbeiter- als auch auf Kundenseite?
  • Wo sind außerhalb unseres angestammten regionalen Marktes weitere Marktchancen? Was müssen wir tun, um diese zu nutzen?

Setzen Sie die Liste der Fragen fort. Festgestellt habe ich, dass solche Fragen viel zu selten in Strategiediskussionen auftreten. Vielleicht hilft die Liste, Ihr nächstes Strategiemeeting ein wenig zu bereichern.

Vielleicht noch eine Anekdote: Die Antwort mancher Handelsunternehmen auf die zunehmende älter werdende Gesellschaft lautet “breite Gänge im Markt”. Ein Markt ist dann “seniorenfreundlich”. Mich lässt so etwas laut lachend zurück.

„Five Minutes for Growth“ – Die Mandat Wachstums-Videoserie, Staffel 1 – Ab 13. Januar 2015 wöchentlich ein etwa 5-minütiges Video zu persönlichem und unternehmerischen Wachstum. Eine Episode verpasst? Kein Problem, Links werden bereitgestellt. Das Beste: Wenn Sie sich bis zum 30. November 2014 verbindlich anmelden, sind Sie automatisch kostenfrei für die Telekonferenz „Bewirken statt Bedenken – warum sich nichts ändert, wenn Sie nichts ändern“ als Start für 2015 registriert. Zur Information und Registrierung klicken Sie hier. Die kostenfreie „Episode 0“ gibt es hier zu sehen.

© 2014, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.

Mandat Wachstums-Wochenstart Nr. 133: Innovieren, statt Probleme zu lösen

Montag, 10. November 2014

Mandat Wachstums-WochenstartJawohl, wichtige Probleme müssen gelöst werden. Aber es müssen nicht alle Probleme gelöst werden und schon gar nicht müssen alle Probleme von Ihnen gelöst werden. Überdies wird zu viel Zeit auf das Lösen von Problemen verwendet, als auf das Schaffen von Neuem, das möglicherweise dazu führt, dass das alte, ursprpünglich dominant erscheinende Problem, gänzlich obsolet wird.

Schauen Sie einmal darauf, wie viel Zeit in Ihrem Unternehmen auf Problemlösung und wie viel Zeit für auf Innovation verwendet wird. Sie werden überrascht sein. Meine – natürlich strengstens objektive und wissenschaftlich fundierte – Einschätzung: 90% Problemlösung, 10% Innovation. Das Verhältnis sollte aber mindestens 50/50 betragen (wir wollen ja nicht so tun, als würde es keine Probleme mehr geben).

Es wird zu viel Zeit durch Problemlösung absorbiert und es ergötzen sich zu viele Menschen darin, Probleme zu lösen, die gar nicht so wichtig sind, anstatt für Innovationen zu sorgen. Kunststück, denn ein gelöstes Problem führt zu einem Erfolgserlebnis, eine Innovation zu schaffen nicht direkt.

Wenn das nächste Mal ein vermeintliches Problem an Sie herangetragen wird, fragen Sie sich als Erstes: “Ist das Problem wichtig?” Erst wenn die begründete Antwort “Ja!” lautet, kommt die nächste Frage: “Ist es JETZT wichtig?” Wenn “Ja!”: “Bin ich es, der es lösen muss?” Wenn “Ja!”: Lösen Sie es. In allen anderen Fällen legen Sie es auf die Seite bzw. delegieren Sie es an die Person, die es auch lösen kann, selbst dann, wenn Sie es besser lösen könnten. Widmen Sie sich dann einer Innovation.

Bonus: Möchten Sie einen wesentlichen Unterschied zwischen “Problemlösung” und “Innovation” kennenlernen? Na, dann: Das Lösen eines Problems ist im Wesentlichen das Wiederherstellen eines Zustands, den man schon einmal erreicht hatte. Man kann also sicher sein, dass “es” geht und man weiß, wenn man “da” ist. Eine Innovation ist der Sprung auf ein neues Niveau, das man selbst noch nie erreicht hatte, bedeutet also ein Arbeiten unter maximaler Unsicherheit. Kaum bis nicht planbar, Erfolg ungewiss. Das mag nicht jeder.

„Five Minutes for Growth“ – Die Mandat Wachstums-Videoserie, Staffel 1 – Ab 13. Januar 2015 wöchentlich ein etwa 5-minütiges Video zu persönlichem und unternehmerischen Wachstum. Eine Episode verpasst? Kein Problem, Links werden bereitgestellt. Das Beste: Wenn Sie sich bis zum 30. November 2014 verbindlich anmelden, sind Sie automatisch kostenfrei für die Telekonferenz „Bewirken statt Bedenken – warum sich nichts ändert, wenn Sie nichts ändern“ als Start für 2015 registriert. Zur Information und Registrierung klicken Sie hier. Die kostenfreie „Episode 0“ gibt es hier zu sehen.

© 2014, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.
© Sprinter: mezzotint_fotolia – Fotolia.com

Wichtige Wachstumsfaktoren. Heute: Technologie

Freitag, 7. November 2014

“Ich gehe ‘mal ins Internet” – Lange nicht mehr gehört, oder? Na, bitte. Was hören wir stattdessen? “Ich google das rasch”, “Das habe ich im Netz gesehen” oder “Das hat er auf Facebook geschrieben”. Das Internet ist so selbstverständlich wie das Stromnetz geworden. Bevor also nun Leser, die nicht in technologieorientierten Unternehmen arbeiten, abschalten: Bleiben Sie dran, denn der Wachstumsfaktor “Technologie” betrifft Sie und Ihr Unternehmen auch und es wird sich eher steigern, als dass dieser Trend zurückginge.

Unsere Autos, Waschmaschinen, Kaffeemaschinen sind längst Computer geworden, nahezu jeder läuft mit einem Smartphone herum. Herzlich willkommen in der Selbstverständlichung der Technologie als Lebensbestandteil. Technologieeinsatz, der gestern noch unmöglich in der Geschäftsbeziehung zwischen Unternehmen erschien und der insbesondere auf Ebene der Unternehmensführung eher ignoriert wurde, wird selbstverständlicher. Videokonferenzen? Telekonferenzen? Auf der Tagesordnung. Skype Calls? Dito. Integration von Systemen zweier Partner? Wichtig. Online-(Rückwärts-)Auktionen? Gern genommenes Einkaufsspiel.

Die Frage ist: Wie können wir Technologie nutzen, um die Geschäftsbeziehung zu unseren Kunden zu stärken? Drei Einsatzfelder drängen sich beispielhaft auf:

  • Wie können wir Zeitersparnis schaffen? Zum Beispiel durch ortsunabhängige, bildhafte Kommunikation, Group Meetings, Gemeinschaftlich genutzte Dokumente, Datenbanken usw.
  • Wie können wir wirtschaftliche Produktivitätsvorteile erlangen? Zum Beispiel durch technologische Integration von Prozessen, beginnend bei der Einbindung der Kunden in die Leistungs-Entwicklung, bis hin zur Leistungs-Integration.
  • Welche innovativen Leistungen können wir anbieten? Zum Beispiel produktunterstützende Videos, Real-Time-Kommunikation im Service, Beschleunigung von Reparaturen durch Online-Diagnose, etc.

Seien Sie im Übrigen vorsichtig mit Annahmen. Unsere Annahme, dass unsere Klienten (Unternehmer, Geschäftsführer, Vorstände) keine Videos schauen und führte dazu, dass wir bislang kein solches Leistungsangebot hatten. Nun haben wir eine Videoserie gestartet und wer beschreibt mein Erstaunen, dass erstens die Reaktion äußerst positiv war und dass bisher alle (!) Anmeldungen durch Unternehmenslenker erfolgten? You never know until you know.

„Five Minutes for Growth“ – Die Mandat Wachstums-Videoserie, Staffel 1 – Ab 13. Januar 2015 wöchentlich ein etwa 5-minütiges Video zu persönlichem und unternehmerischen Wachstum. Eine Episode verpasst? Kein Problem, Links werden bereitgestellt. Das Beste: Wenn Sie sich bis zum 30. November 2014 verbindlich anmelden, sind Sie automatisch kostenfrei für die Telekonferenz „Bewirken statt Bedenken – warum sich nichts ändert, wenn Sie nichts ändern“ als Start für 2015 registriert. Zur Information und Registrierung klicken Sie hier. Die kostenfreie „Episode 0“ gibt es hier zu sehen.

© 2014, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.

CEO-Tipp des Monats: Botschaften fokussieren

Mittwoch, 5. November 2014

CEO-TippMeinungsführerschaft für ein bestimmtes Thema zu erlangen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die nicht „en passant“ erledigt werden kann. Meinungsführerschaft entsteht nicht über Nacht und – zugegeben –sie kann auch nicht durch den CEO allein geschaffen werden. Aber: Der CEO steht hier – wie so oft – an der Spitze einer Bewegung, denn will ein Unternehmen auf einem bestimmten Gebiet Meinungsführer sein, oder mit anderen Meinungsführern auf Augenhöhe spielen, ist die Voraussetzung, dass die aus dem Unternehmen gesendeten Botschaften fokussiert sind. Genau diese Fokussierung aber muss durch den CEO erfolgen.

Kommunikation nach innen und außen geschieht jeden Tag. Es werden täglich neue oder alte Botschaften gesendet, das „Lautstärkeniveau“ der Sendungen wird immer größer. In vielen Unternehmen wird es Zeit, dass die Botschaften wesentlich gerichteter und auch selektiver gesendet werden. Der CEO beginnt idealerweise mit der internen Kommunikation, um die Botschaften gezielt zu senden, die es zu senden gilt.

Ein Beispiel: Die Projekte-Landschaft des Unternehmens. Heute ist Projekt A mit höchster Priorität ausgestattet, übermorgen ist es Projekt B. Oder: Beide Projekte genießen „höchste Priorität“. Was sollen die Mitarbeiter denken? „Höchste“ ist ein Superlativ, nicht steigerbar, einzigartig. Wie können zwei Projekte höchste Priorität haben? Warum haben zu unterschiedlichen, nahe beieinander liegenden Zeitpunkten zwei unterschiedliche Projekte höchste Priorität, ohne dass sich ein ersichtlicher Grund dafür erweist? Ein Rätsel.

Ein weiteres Beispiel: Ein Unternehmen hat eine Strategie verabschiedet, die damit einhergeht, Experte in einem bestimmten Gebiet zu werden, was auch bedeutet, dass manche alte Zöpfe abgeschnitten, manche bestehende Kunden mittelfristig nicht mehr bedient, manche lang gepflegte Leistungsangebote nicht mehr angeboten werden. Die Botschaften, die der Vertrieb sendet, sind aber andere: Natürlich wollen wir unsere alten Kunden nicht verprellen, natürlich stellen wir Produkt oder Leistung xyz nicht ein, wir machen nur etwas Additives. Die strategische Absicht, Experte zu werden? Wird nicht erwähnt. All das geschieht aus Angst vor Verlust, denn gemeint war etwas anderes.

Als CEO müssen Sie zwingend darauf achten, dass die Botschaften in die Fachbereiche klar sind und dass die Botschaften, die aus den Fachbereichen an Externe, wie Kunden, Lieferanten, Banken, Anteilseigner, gerichtet werden, dem entsprechen, was Sie verabschiedet haben. Eine wesentliche Hilfestellung dabei ist es, dass Sie sich mit Ihren Kollegen in der Unternehmensführung sehr klar darüber werden, welche Konsequenzen eine gewisse Entscheidung hat und welche Botschaften Sie senden (und welche Sie auch richtigerweise nicht senden) wollen. Sie brauchen ein ganz klares Bild auf Ebene der Unternehmensführung, um die Mannschaft zu adressieren und Sie brauchen einen klaren Plan, um Welt außerhalb des Unternehmens zu adressieren, wobei dieser Plan Botschaft, Zielgruppe und Zeitplan enthalten muss. Letztendlich ist auch niemandem gedient, wenn Botschaften das Unternehmen zu früh verlassen.

Seien Sie sich nicht zu fein, dasselbe gegebenenfalls auch mehrfach, stets mit den gleichen Worten zu wiederholen. Man kommt sich mitunter dabei seltsam vor, aber die Wiederholung ist die Basis für das Verständnis. Lassen Sie Ihre Mitarbeiter daran arbeiten, Konsequenzen aus den Botschaften abzuleiten, bewerten Sie das Erarbeitete. Denken Sie daran: Die Kraft des Wachstums kommt aus dem Fokussieren, nicht aus dem Zerstreuen.

© 2014, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York. ***

Der CEO-Tipp des Monats ist Auszug aus dem monatlich erscheinenden Mandat Growthletter, der kostenfrei bezogen werden kann: Anmeldung

Die aktuelle Ausgabe ist hier zum Download verfügbar (PDF, ca. 3 MB) ***