Posts Tagged ‘Mandat Managementberatung’

Mandat Wachstums-Wochenstart Nr. 231: Aus der Schule geplaudert

Montag, September 26th, 2016

Mandat Wachstums-Wochenstart

Im Verlauf der Jahre habe ich zahlreiche Bücher verfasst oder herausgegeben und wir haben auch eine wissenschaftliche Buchreihe (Mandat Campus) ins Leben gerufen, in der meine eigene Dissertation geführt wird sowie ausgewählte wissenschaftliche Arbeiten meiner Studenten. Ich glaube, es sind, ohne Mandat Campus, inzwischen fünfzehn oder sechzehn Bücher, einige davon auch in englischer Übersetzung.

Mein vielleicht wichtigstes, meiner Ansicht nach aber sicher inhaltsreichstes Buch ist „Profitabel wachsen“, das im Gabler-Verlag erschienen ist. Jeder, der es gelesen hat und mich darauf ansprach, sagte, er konnte etwas daraus mitnehmen. Ein österreichischer Holding-Geschäftsführer sagte sogar, dass er noch nicht so erfolgreich mit dem Unternehmen wäre, wie er es ist, hätte er nicht die Inhalte des Buches sorgsam umgesetzt.

Folgerichtig ging ich davon aus, dass „Profitabel wachsen“ mein bestverkauftes Buch sei – auch weil es in mindestens dreißig Ländern dieser Erde in englischer Sprache gelesen wird. Aber? Weit gefehlt. Das ist es nicht. Wer beschreibt mein Erstaunen als ich erstmals zur Kenntnis nahm, dass zwei andere Bücher sich wesentlich besser verkaufen, nämlich „Wachstum beginnt oben“ und „Wachstumsintelligenz“. Inzwischen habe ich auch eine Erklärung dafür und diese führt mich zum Kern dieses Wachstums-Wochenstarts: Beide Bücher enthalten leichter zu lesende Abschnitte. Man muss sich nicht durch ein 20-seitiges Kapitel hindurchfräsen. Kurze Kapitel, wenige Seiten, schnell getaktet, beiseite legbar nach dem Lesen, dies kommt besser an, als das noch tiefer gehende, Substanzielle, Grundlegende.

Was lernen wir daraus in Sachen Wachstum? Es kommt nicht nur auf den Inhalt an, die Darreichung und Anwendung entscheidet. Ich möchte damit nicht sagen, dass der Inhalt irrelevant ist, aber der größte Wettbewerber für ein Buch ist die verfügbare Zeit und das wird sich nicht ändern, insbesondere nicht im Fachbuch-Bereich.

Ich habe daraus gelernt, obwohl wir, wie Sie sich vorstellen können, (glücklicherweise) nicht von den Buchverkäufen leben müssen. Wo können Sie gute Inhalte, die sich noch nicht ideal verkaufen, in anderer Darreichungsform attraktiver machen?

Auf eine gute Woche!
Ihr

Guido Quelle

Videoserie: Five Minutes for Growth: Infos hier, freie Episoden auf meinem Videokanal, alle Episoden in unserem Shop.

Wachstum kompakt: „Wachstumsintelligenz – So gelingt Wachstum im Mittelstand“ auch bei amazon

© 2016, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.
© Sprinter: mezzotint_fotolia – Fotolia.com

Mandat Wachstums-Wochenstart Nr. 230: Kekskultur

Montag, September 19th, 2016

Mandat Wachstums-Wochenstart

Wer hat eigentlich diese fürchterlichen Industriekekse erfunden, die auf den Meetingtischen der Welt stehen? Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich kann die Dinger nicht mehr sehen, geschweige denn essen. Doch, halt: Wenn es auch nach Stunden nichts Vernünftiges zu beißen gibt, dann muss irgendwann der Glucosespiegel erhöht werden, aber sonst? Nein, Finger weg.

Diese Kekse sind für mich ein Symbol für (schlechte) Gewohnheit. In vielen Unternehmen werden diese pappigen, bröselnden, ersatzweise insbesondere bei höheren Raumtemperaturen auch glitschigen, weil mit einem Hauch Schokolade überzogenen, ungesunden Zucker-Pappe-Mischungen seit Gründung der Firma auf den Tisch gestellt. Manchmal hat es den Anschein, als wären einige der sogenannten Kekse noch aus der Gründerzeit und mit dem Unternehmen ergraut. Vielleicht liegt es auch nur am Staub auf der Packung.

In manchen Unternehmen wird differenziert. Es gibt Mitarbeiterkekse (besonders billig) und Kundenkekse (mittelbillig). Beide haben eines gemeinsam: Sie schmecken nicht. Wobei hier noch zwischen „schmecken nicht“ und „schmecken überhaupt nicht“ unterschieden werden kann. Sie erkennen den Unterschied im Laufe eines Meetings. Kategorie „schmeckt nicht“ wird zuerst geleert, dann erst kommt „schmeckt überhaupt nicht“ dran.

Die Steigerung der Kekskultur: Wenn es nicht einmal mehr dazu reicht, die sogenannten Kekse auf Tellern einigermaßen ansehnlich anzurichten, sondern wenn die Kekspackung direkt auf dem Tisch steht. Kennen Sie das, wenn die Einlegeform innen, bereits den Kostenoptimierern zum Opfer gefallen und hauchdünn, beim Versuch einen sogenannten Keks aus der Packung zu nehmen, nachgibt, man mit den Fingern – vergeblich, natürlich – nachfasst und diese Einlegeform dann irgendwann reißt? Inzwischen hat man die Finger voller Schoki, denn man wollte ja etwas aus der Kategorie „schmeckt nicht“ und nicht aus „schmeckt überhaupt nicht“ und man schaut sich verstohlen um, ob man beobachtet wurde. Niemand? Glück gehabt.

Die Kekskultur ist eine herrliche Metapher. Sie steht für Dinge, die mal chic waren, heute aber mega-out sind. Sie steht für das Ignorieren des Fortschritts, für das Stehenbleiben der Zeit, für Nicht-Wachstum.
Was bin ich froh, dass die Leser des Wachstums-Wochenstarts weiter vorne sind.

Auf eine gute Woche!
Ihr

Guido Quelle

Videoserie: Five Minutes for Growth: Infos hier, freie Episoden auf meinem Videokanal, alle Episoden in unserem Shop.

Wachstum kompakt: „Wachstumsintelligenz – So gelingt Wachstum im Mittelstand“ auch bei amazon

© 2016, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.
© Sprinter: mezzotint_fotolia – Fotolia.com

Mandat Wachstums-Wochenstart Nr. 229: Alles zu seiner Zeit

Montag, September 12th, 2016

Mandat Wachstums-Wochenstart

Ich habe in meinem Auto einen „Spaßschalter“, mit dessen Hilfe ich aus verschiedenen Fahrprogrammen auswählen kann – bezeichnenderweise wies mich der Verkäufer seinerzeit bei der ersten Probefahrt mit einem solchen Auto an, die Finger erst einmal von dem Schalter zu lassen, was mich amüsierte, aber ich schweife ab. Soll es gemächlich durch die Stadt, über Land oder über die Autobahn gehen, ist „C“ die richtige Wahl. Dürfen die Zügel einmal etwas lockerer sein, ist es eben „S+“, nebst zusätzlich veränderbarer Fahrwerkseinstellung. Bei „C“ blubbert das Auto durch die Gegend, bei „S+“ ist ein bisschen mehr los, drinnen wie draußen.

Die Programme haben ihren Sinn. Es ergibt zum Beispiel überhaupt keinen Sinn, im Stadtverkehr „S+“ zu wählen, das Fahrwerk knallhart einzustellen und den Krawalligen zu geben.

„Ja, klar“, werden Sie sagen. „Klar?“ „Ja, klar.“

Gut. Ich frage mich nämlich, warum in manchen Unternehmen der Schalter permanent auf „S+“ steht, der Klappenauspuff permanent an ist und das Fahrwerk permanent „bretthart“ eingestellt ist. Auch im Unternehmen gibt es nämlich einen Fahrprogrammschalter, der genauso von „C“ bis „S+“ reicht wie im Auto. Führungskräfte, die immer den Harten geben, werden ebensowenig ernstgenommen, wie der PKW-Fahrer, der permanent in „S+“ den Krawalligen mimt. Unternehmen, die immer im Vollgas-Modus sind, werden erleben, dass dies nicht gesund ist, ebensowenig wie im PKW. Nur Unternehmen, die es verstehen, das „Fahrprogramm“ der Situation gemäß zu wählen, Unternehmenslenker, die sich verantwortungsvoll mit der Einstellung des Programmschalters auseinandersetzen, werden dauerhaft erfolgreich sein. Der Rest wird irgendwann ignoriert oder er überhitzt.

„C“ oder „S+“ – Alles zu seiner Zeit, auch im Unternehmen.

Auf eine gute Woche!
Ihr

Guido Quelle

Videoserie: Five Minutes for Growth: Infos hier, freie Episoden auf meinem Videokanal, alle Episoden in unserem Shop.

Wachstum kompakt: „Wachstumsintelligenz – So gelingt Wachstum im Mittelstand“ auch bei amazon

© 2016, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.
© Sprinter: mezzotint_fotolia – Fotolia.com

Mandat Wachstums-Wochenstart Nr. 228: Nur mal eben …

Montag, September 5th, 2016

Mandat Wachstums-Wochenstart

Während meiner fast zweijährigen Arbeit auf einer Intensivstation eines Großklinikums hatten wir im Pflegeteam einen running joke: Immer dann, wenn ein Arzt, egal ob es sich um einen Stationsarzt, den Oberarzt oder den Chefarzt handelte, einen Satz mit „Können wir mal eben …“ begann, wurde daraus eine stundenlange Sache. Besonders lange wurde es, wenn es hieß „Können wir mal eben SCHNELL …“. Es standen dann entweder umfangreiche Behandlungen oder organisatorische Fragen an, die nicht „mal eben“ und schon gar nicht „SCHNELL“ stattfinden konnten.

Nicht selten ging damit signifikante Mehrarbeit einher. Pfleger oder Schwestern mussten länger bleiben, sollte die Aufgabe gelöst werden, nicht selten waren Früh- und Spätdienst parallel auf der Station. Alles eigentlich kein Problem, denn wenn es um Patienten ging, war es meist wirklich wichtig und wenn es um Organisatorisches ging, musste es auch irgendwann erledigt werden, denn es erledigte sich nicht von allein. Mehrarbeit wurde – trotz der großen Belastung, die mit kaufmännischen Berufen im Übrigen kaum vergleichbar ist – oft stillschweigend geleistet.

Aber auch hier kamen Grenzen auf, denn manchmal handelte es sich eben doch um verschiebbare Dinge, die nicht in jenem Moment erledigt werden mussten. Manchmal waren es auch Dinge, die vorher absehbar waren und hätten angekündigt werden können. Schließlich arbeiteten auf der Station nicht nur Singles, sondern auch Mütter und Väter, die ihre Kinder nach dem Frühdienst aus der Schule abholen wollten oder sonstige Verpflichtungen hatten. Irgendwann brachte die Stationsschwester, selbst Mutter zweier minderjähriger Kinder, das Thema zur Sprache und sie brachte es auf den Punkt: „Mehrarbeit ist für uns hier kein Problem, von Notfällen wollen wir erst gar nicht reden. Was viele von uns sich aber wünschen ist, dass Dinge, die absehbar sind, eher angekündigt werden, so dass wir planen können. Wir wünschen uns stellenweise mehr Berechenbarkeit, nämlich dort, wo sie möglich ist.“

Sie hatte Recht und ihre Worte verfehlten ihre Wirkung nicht. Fortan wurde seitens der Ärzte bei der Beanspruchung von Pflege-Ressourcen wesentlich umsichtiger geplant, was allen half.

Wie sehr achten Sie im Tagesgeschäft oder in der Führung darauf, berechenbar zu sein? Oder heißt es bei Ihnen auch „Können wir mal eben …“?

Auf eine gute Woche
Ihr

Guido Quelle

Videoserie: Five Minutes for Growth: Infos hier, freie Episoden auf meinem Videokanal, alle Episoden in unserem Shop.

Warteliste: Internationales Marken-Kolloquium im Kloster Seeon am 15. und 16. September 2016.

Wachstum kompakt: „Wachstumsintelligenz – So gelingt Wachstum im Mittelstand“ auch bei amazon

© 2016, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.
© Sprinter: mezzotint_fotolia – Fotolia.com

Mandat Wachstums-Wochenstart Nr. 227: Nordseeinsel-Fragen

Montag, August 29th, 2016

Mandat Wachstums-Wochenstart

Im geschäftlichen Trubel und in damit verbundenen Diskussionen sind häufig Dinge wichtig wie: „Welchen Vielfliegerstatus habe ich (… hat der andere)?“, „Welchen Dienstwagen fahre ich (… fährt der andere)?“, „Wie komme ich an VIP-Plätze im Stadion (… an die der andere nicht kommt)?“, „Wie kann ich mich an der Schlange vorbeimogeln (… und schneller als der andere sein)?“.

Während an Flughäfen die Art der Lounge wichtig ist und die Anzahl der Sterne auf dem Kofferanhänger eine Differenzierung ermöglicht, sieht das auf einer Nordseeinsel („Moin!“) ganz anders aus. Relevante Fragen hier von Menschen in Poloshirts und Jeans sind: „Wie wird das Wetter?“, „Was unternehmen wir heute?“, „Wo gehen wir heute Abend essen?“ Vielflieger und Nieflieger stellen sich die gleichen Fragen, ebenso wie Dienstwagenfahrer und Radfahrer – der Dienstwagen wird auf einer autofreien Insel im Übrigen besonders irrelevant, weil er in der Garage am Fährort verstaubt.

Nordseeinsel-Fragen führen zu den wesentlichen Dingen. Nordseeinsel-Fragen erden. Nicht, dass ich materiellen Dingen gegenüber abgeneigt wäre, nicht dass Differenzierung für mich irrelevant sei, aber eine gelegentliche Erdung führt mich immer wieder zurück zur Frage der Wichtigkeit manchen Themas und sorgt für eine neue Perspektive. Eine Nordseeinsel hat jedenfalls Erdungspotenzial – okay, jaja, zugegeben, abhängig davon, wo genau man sich aufhält. Ersetze „Nordseeinsel“ durch … Ja, genau: Wo erden Sie sich? Und wie lange hält das an?

Auf eine gute Woche
Ihr

Guido Quelle


Videoserie: Five Minutes for Growth: Infos hier, freie Episoden auf meinem Videokanal, alle Episoden in unserem Shop.

Warteliste: Internationales Marken-Kolloquium im Kloster Seeon am 15. und 16. September 2016.

Wachstum kompakt: „Wachstumsintelligenz – So gelingt Wachstum im Mittelstand“ auch bei amazon

© 2016, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.
© Sprinter: mezzotint_fotolia – Fotolia.com

Mandat Wachstums-Wochenstart Nr. 226: Mensch, Leute …

Montag, August 22nd, 2016

Mandat Wachstums-WochenstartIn der April-Ausgabe eines Magazins für Reisemobile (sprich „Wohnmobile“) erschien eine Meldung darüber, dass Bundesverkehrs- und Bundefinanzministerium ab dem 1. April 2016 eine Kfz-Zusatzsteuer für Wohnmobile einziehen würden. Diese Steuer beträfe, so die Meldung, zunächst nur weiße Wohnmobile. Die interne Bezeichnung im Verkehrsministerium sei „Weißabgleich“ und dem zitierten Sprecher des Bundesverkehrsministeriums, „Siegfried T. Ax“, wurde auch die Höhe der Steuer entlockt: 47,11 Euro, was der durchschnittlichen Ersparnis beim Tanken angesichts gesunkener Spritpreise entspräche. T. Ax dazu: „Das holen wir uns.“ Im Übrigen wolle man sich Farbton für Farbton durcharbeiten, bis zu schwarz.

Neben dieser ausführlichen Meldung gab es einen Aufruf des Magazins, sich am Widerspruch gegen diese Steuer zu beteiligen, man wolle dies dann in den Ministerien in Berlin vorlegen.

Ich habe mich köstlich über diesen Aprilscherz amüsiert, der richtig gut gemacht war und in dem noch weitere Indizien für einen solchen Scherz enthalten waren (Richtlinie RAL9010 in der Fassung 08/15, zum Beispiel). Ganz toll.

Ganz toll fanden das aber offenbar nicht alle Leser. Zwar hatten einige Leserbriefe in den folgenden Monaten einen ähnlich humorigen Tenor und auch über den Wortwitz konnte ich lachen, aber mein Lachen stockte angesichts der Tatsache, dass einige Leser es wohl ernst genommen haben und sich auch ernst damit auseinandersetzten. Stumm wurde ich gänzlich angesichts einiger sehr aggressiver Töne: Man würde doch keine Abogebühren bezahlen, um ver…scht zu werden, das sei eine Unverschämtheit, die Redaktion solle sich um seriöse Dinge kümmern, ein Aprilscherz in einer Ausgabe, die bereits im März erscheine, sei unpassend (obwohl es die Aprilausgabe war), und so weiter.

Mensch, Leute, entspannt Euch. Ist doch nichts passiert. Es war ein Schee-errz. Ein gut gemachter dazu. Wenn Ihr nicht den Arbeitsspeicher habt, das zu kapieren und / oder nicht den Humor, darüber zu lachen, fehlt Euch etwas. Holt das nach, dann geht’s Euch besser.

So, jetzt noch schnell die Kurve zu „Wachstum“ bekommen: Gelassenheit, bei aller gebotenen Ernsthaftigkeit und Konsequenz, ist eine Eigenschaft, die persönliches und unternehmerisches Wachstum beobachtbar stark fördert. Humor übrigens auch. Achja, Intelligenz auch.

Auf eine gute Woche
Guido Quelle

Videoserie: Five Minutes for Growth: Infos hier, freie Episoden auf meinem Videokanal, alle Episoden in unserem Shop.

Warteliste: Internationales Marken-Kolloquium im Kloster Seeon am 15. und 16. September 2016.

Wachstum kompakt: „Wachstumsintelligenz – So gelingt Wachstum im Mittelstand“ auch bei amazon

© 2016, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.
© Sprinter: mezzotint_fotolia – Fotolia.com

Mandat Wachstums-Wochenstart Nr. 225: Das andere Wachstumsverständnis

Montag, August 15th, 2016

Mandat Wachstums-Wochenstart„Sie sind doch Wachstumsexperte, Herr Quelle. Aber irgendwann muss doch mal Schluss sein mit Wachstum. Wohin soll das denn führen?“ Immer wieder werde ich darauf angesprochen, dass es bei Wachstum doch nicht um das reine „Mehr“ gehen könne, ich werde gefragt, ob Wachstum wirklich immer weiter erforderlich ist, ob es denn immer das Monetäre sein müsse, und so weiter. Mitunter werde ich gebeten, darzustellen, was wir unter „gesundem profitablen Wachstum“ verstehen. Letztlich sprach mich auch ein Leser des Wachstums-Wochenstarts darauf an.

Ich habe ausführlich dazu in meinem Buch „Profitabel wachsen“ Stellung bezogen, weil wir bei Mandat in der Tat auf intelligentes Wachstum unserer Klienten setzen, nicht auf stumpfes „Weiter so“. Aber natürlich kann ich nicht davon ausgehen, dass jeder das Buch liest.

Also los, hier sind sieben Punkte in Kurzform:

  1. Wachstum ist unabdingbar. Es ist ein Prinzip des Lebens. Kein Wachstum, keine Weiterentwicklung. Wer nicht wächst, stirbt. Das gilt auch für uns persönlich im übertragenen Sinne.
  2. Ein reines „Mehr des Gleichen“ greift zu kurz. Natürlich ergibt es bis zu einem gewissen Zeitpunkt Sinn, das gleiche Produkt zu verkaufen, aber irgendwann ist Schluss. Eine Innovation muss her. Intelligentes Wachstum kommt also immer aus Innovationen.
  3. Ein reines Fixieren auf die wirtschaftlichen Ziele ist nicht hilfreich und steht intelligentem Wachstum oft genug im Wege. Es geht um zu schaffenden Nutzen, um Sinn für den Kunden, um Weiterentwicklung. Die wirtschaftlichen Resultate resultieren, wie der Name schon sagt, aus etwas. Woraus? Aus vergangenem Handeln. Wachstum der Zukunft wird stets in der Gegenwart geschaffen.
  4. Wachstum ist kein Foto, sondern ein Film, kein Projekt, sondern ein Prozess, keine Einmalaktion, sondern eine Grundhaltung. Daher ist es auch so wichtig, dass die richtigen Leute am Start sind, wenn es um Wachstum geht. Jeder muss sich bewegen wollen.
  5. Die klassische Fixierung auf Geschäftsjahre greift bei wachstumsintelligenten Unternehmen nicht. So kann es durchaus geschehen, dass ein Unternehmen in einem Geschäftsjahr keine guten Zahlen schreibt, weil es entschieden hat, in eine Zukunftsinitiative zu investieren. Wachstumsintelligente Unternehmen werden daher stets dafür sorgen, dass sie weitgehend wirtschaftlich unabhängig sind und sich somit Freiräume schaffen.
  6. Wachstum kommt stets von innen. Es entsteht nicht durch Kopieren, nicht durch Nacheifern, sondern durch interne Initiative. Der Umkehrschluss ist zulässig: Wachstum wird auch von innen gebremst. Es ist nicht die Konjunktur, das schlechte Wetter, die Politik oder der Kunde, der es einfach nicht begreifen will: Wir sind es, die Wachstum schaffen oder es bremsen.
  7. Wachstum hat etwas mit Weglassen zu tun. Das beginnt bei liebgewonnenen Gewohnheiten und hört beim Auslisten von Produkten, Lieferanten und Kunden noch lange nicht auf.

Schließlich: Wenn eine Wachstumsinitiative keine Freude macht, wird nichts daraus.

Five Minutes for Growth: Infos hier, freie Episoden auf meinem Videokanal, alle Episoden in unserem Shop.

Internationales Marken-Kolloquium im Kloster Seeon am 15. und 16. September 2016.

„Wachstumsintelligenz – So gelingt Wachstum im Mittelstand“ auch bei amazon

© 2016, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.
© Sprinter: mezzotint_fotolia – Fotolia.com

Jetzt aber schnell! Die Ersten haben gute Chancen.

Dienstag, August 9th, 2016

Programm 13. Internationales Marken-KolloquiumDas 13. Internationale Marken-Kolloquium ist ausgebucht. Unsere 80 limitierten Plätze sind einstweilen fest vergeben und wir freuen uns sehr darauf, in diesem Jahr Gäste aus vier europäischen Ländern im Kloster Seeon zu begrüßen.

Die offizielle Ticketbörse ist damit geschlossen, aber…Sold Out

eine kurze Nachricht an uns genügt, wenn Sie versuchen möchten, noch einen Platz zu erhalten!

Natürlich gilt für 2017 das Motto je eher, desto besser, aber falls Sie sich erst jetzt entscheiden konnten teilzunehmen oder es bisher versäumt haben, sich anzumelden, haben Sie jetzt die Gelegenheit, sich kostenfrei und unverbindlich für unsere Teilnehmer-Warteliste zu registrieren. Da wir weiterhin Platzanfragen erhalten und in den vergangenen Jahren die Erfahrung gemacht haben, dass einige wenige Teilnehmer unmittelbar vor der Veranstaltung kurzfristig ihren Platz freigeben und dringenden Verpflichtungen Vorrang einräumen, haben wir auch in diesem Jahr einen Wartelisten-Service für Sie eingerichtet.

Schreiben Sie uns eine kurze Nachricht und sobald ein Platz frei wird, melden wir uns unmittelbar bei Ihnen. Sie können dann entscheiden, ob dieser Platz Ihrer sein soll.

Nutzen Sie dieses Angebot und Ihre Chance, doch noch dabei zu sein, wenn es am 15. September 2016 wieder heißt: herzlich willkommen zum Internationalen Marken-Kolloquium!

Ich freue mich auf Sie.
Ihr Gastgeber

Prof. Dr. Guido Quelle

© 2016, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.
© Sold-Out-Stempel: Aquir – Fotolia.com

Mandat Wachstums-Wochenstart Nr. 224: Die, die es nicht mehr geben wird, Teil 3

Montag, August 8th, 2016

Mandat Wachstums-WochenstartMachen Sie sich gelegentlich Gedanken darüber, welche Begriffe es bald nicht mehr geben wird oder die ein Nischendasein führen werden? Es hilft dabei, sich darüber im Klaren zu sein, dass sich alles – alles – weiterentwickelt, dass das Wachstum also unaufhaltsam ist.

Ich denke häufig über solche Bewegungen und Entwicklungen nach. Auch auf meinem Blog sind zwei Beiträge zum Thema erschienen. Der erste im Januar 2013 der zweite im Mai 2013.

Inzwischen gibt es den Wachstums-Wochenstart, also was liegt näher, als die Liste hier fortzusetzen? Also: Hier sind Begriffe, die es (bald) nicht mehr geben wird:

  • Auf Band sprechen
  • Briefmarke
  • Neue Medien
  • Desktop-Computer
  • Laptop
  • Taschenrechner
  • Datenübertragung
  • Funktelefon
  • Blue-Ray
  • Sachbearbeiter

Der Vollständigkeit halber hier noch die bereits in den oben angeführten Blogposts genannten bedrohten Begriffe:

  • Musikcassette, Cassettenrecorder, Tonband
  • Videocassette, Videorecorder
  • Telefonzelle, Wählscheibe, Telefonkarte
  • Glühlampe
  • Jukebox
  • Langspielplatte
  • Diskette
  • CD-ROM
  • DVD
  • Festplatte
  • LCD-Bildschirm
  • Mobiltelefon (oder „Handy“, wie wir als einzige auf der Welt sagen und was niemand außerhalb Deutschlands versteht)
  • „Ins Internet gehen“ bzw. „Online gehen“.

Wie sieht’s aus? Mögen Sie ergänzen? Nur zu: Senden Sie mir einfach eine Mail mit den Begriffen, die Ihrer Meinung in die Liste gehören.

Five Minutes for Growth: Infos hier, freie Episoden auf meinem Videokanal, alle Episoden in unserem Shop.

Internationales Marken-Kolloquium im Kloster Seeon am 15. und 16. September 2016.

„Wachstumsintelligenz – So gelingt Wachstum im Mittelstand“ auch bei amazon

© 2016, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York.
© Sprinter: mezzotint_fotolia – Fotolia.com

CEO-Tipp des Monats August 2016: Committed oder doch nur aligned?

Donnerstag, August 4th, 2016

CEO-Tipp

Eine d-englische Überschrift? Jawohl, und das aus gutem Grund. Wollen wir nämlich darüber sprechen, ob eine Mannschaft wirklich „mitgenommen“ wird, komme ich um den Begriff des „Commitments“ nicht herum. Schaut man nach einer angemessenen Übersetzung, wird gleich ein ganzer Strauß an Möglichkeiten offeriert, darunter „Engagement“, „Zusage“, aber auch „(Selbst-) Verpflichtung“, „Bekenntnis“ und – jawohl – „Hingabe“. Ich kenne aber kein deutsches Wort, das dem entspricht, was im englischen Sprachgebrauch „commitment“ meint.

Wer sich auf etwas „committed“, der ist wirklich dabei, ist nicht nur Teil des Ganzen, sondern er ist wesentlicher Mit-Antreiber. Jemand, der sein „commitment“ erklärt, ist überzeugt von der Sache, für die er einsteht. Ein solcher
Mitarbeiter wird das Anliegen, um das es geht, mit ganzem Einsatz verteidigen, weiterentwickeln, zur Reife und schließlich zur Umsetzung bringen. Es hat weniger etwas mit Pflicht als mit Willen zu tun, mit Überzeugung. Umgekehrt gilt Gleiches: Jemand ohne Überzeugung für eine Sache wird niemals sagen, er hätte sich „committed“.

Im Deutschen versuchen wir uns immer wieder an einem Äquivalent für „commitment“. Jemand hat sich wirklich „eingekauft“ ist einer der Versuche, die aber immer noch nicht den Geist des englischen Begriffes in sich tragen. Wie dem auch sei: Jemand, der commitment zeigt, ist jemand, auf den man auch in einer schwierigen Sache setzen kann.

Fälschlicherweise sind wir häufig auch geneigt, dies anzunehmen, wenn jemand nur „aligned“ ist, wenn jemand als nur „mitgeht“. „Ja, das trage ich mit“ ist eine andere Aussage als „Ja, dafür stehe ich persönlich ein“ – es ist dieses persönliche Einstehen, das dem commitment innewohnt. In der Übersetzung für Alignment finden wir, je nach Quelle, Ausrichtung“, „Anpassung“, „Abgleichung“. Wir erkennen einen wesentlichen Unterschied.

Wenn Sie Wachstumsinitiativen anstoßen, oder vielleicht sogar DIE entscheidende Wachstumsinitiative, dann stellen Sie sicher, dass Sie sich im Klaren darüber sind, wer wirklich „committed“ ist (manchmal hören wir in Klientengesprächen die Analogie, dass jemand sich „auf das Projekt eingekauft“ habe, aber auch diese Begrifflichkeit greift zu kurz), oder ob er nur „aligned“ (also „dabei“) ist. Letzteres ist schon einmal nicht schädlich, aber ohne ein paar echte Protagonisten bekommen Sie auch die schönste Wachstumsinitiative nicht gestemmt, Sie können schließlich nicht alles alleine machen und wollen auch nicht der Mangelverwalter sein, der immer wieder Energie zuschießen muss, weil die im Projekt beteiligten Mitarbeiter eben eher abwarten, mitmachen, aber nicht vormachen. Diese Vormacher herauszufinden – und zwar im Vorfeld eines Projektes – ist wesentliche Führungsaufgabe. Für Top-Wachstumsprojekte ist das dann eben doch wieder eine Chefsache.

Ein Nachsatz: Wenn Sie Ihre wichtigsten Projekte besetzen, dann suchen Sie sich stets die Person aus, die für das Projekt
am geeignetsten ist und dafür brennt. Wenn diese Person mit dem neuen Projekt einen Überfluss an Projekten zu stemmen hätte, befreien Sie sie von anderen Verpflichtungen. Lassen Sie nicht zu, dass Mitarbeiter an Ihre Top-Projekte kommen, die nur deshalb involviert werden, weil sie gerade nichts anderes zu tun haben. Selbstverständlich, meinen Sie? Gut, denn die uns begegnende Realität sieht anders aus.

© 2016, Prof. Dr. Guido Quelle, Mandat Managementberatung GmbH, Dortmund, London, New York. ***
Der CEO-Tipp des Monats ist Auszug aus dem monatlich erscheinenden Mandat Growthletter®, der kostenfrei bezogen werden kann: Anmeldung
Die aktuelle Ausgabe ist hier zum Download verfügbar (PDF, ca. 2 MB) ***